Wiederbesiedelung Helgoland

70 Jahre Wiederbesiedelung Helgolands

Besondere Bedeutung der Hochseeinsel würdigen!

Börteboote, Hummerbuden, der 47 Meter hohe freistehende Felsen „Lange Anna“, zollfreies Einkaufen und der Lummensprung – Helgoland ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur, dass es sich um Deutschlands einzige Hochseeinsel handelt, der rote Felsen gehört außerdem zum Kreis Pinneberg. Und die Wiederbesiedelung dieser besonderen Insel jährt sich am 1. März zum 70. Mal. Dieses Jubiläum hat der SPD-Landtagsabgeordnete und große Helgoland-Fan Thomas Hölck aus Haseldorf zum Anlass genommen, im Landtag auf die besondere Bedeutung der Insel hinzuweisen. „36 Seemeilen vor der Küste Cuxhavens treffen sich die für Schleswig-Holstein relevanten Zukunftsthemen: Tourismus, Wissenschaft und Erneuerbare Energien. Was uns im Land beschäftigt, findet sich hier mitten in der Nordsee wieder“, so Hölck, der auch SPD-Kreisvorsitzender ist.

Die Tourismuswirtschaft der Insel hat insbesondere in den vergangenen Jahren eine sehr positive Entwicklung genommen und sichert die wirtschaftliche Grundlage vieler Insulanerinnen und Insulaner. Urlaub auf Helgoland im Einklang mit der wunderschönen Natur ist ein Modell der Zukunft. Ganzjahrestourismus ist u. a. auch durch die ganzjährige Schiffsverbindung von Cuxhaven nach Helgoland möglich geworden. Das sichert Beschäftigung eben auch über die Hauptsaison hinaus.  

Zu einem guten Tourismusangebot gehört auch eine gute infrastrukturelle Versorgung der einheimischen Bevölkerung und der Servicekräfte. Für die Zukunft der gesamten Insel ist es wichtig, dass die Bewohnerinnen und Bewohner sich das Leben auf Helgoland auch leisten können, mahnt der Sozialdemokrat und fügt hinzu:

„Damit Bürger*innen ganzjährig auf Helgoland leben können und wollen, ist die Verfügbarkeit von Wohnraum insbesondere auch von bezahlbarerm Wohnraum und die Sicherstellung der medizinischen Versorgung.eine notwendige Grundlage.“

In einem Antrag an den Landtag hat Hölck gefordert, dass sich der Landtag zur besonderen gemeinsamen Verantwortung des Bundes, des Landes Schleswig-Holstein und des Kreises Pinneberg gegenüber Helgoland bekennen möge. Zudem bedürfe es weiterhin einer stetigen Unterstützung und Förderung der Insel, unter anderem im Bereich Touristische Weiterentwicklung, die eng mit der Entwicklung des Hafens verknüpft ist.

Der SPD-Landtagskandidat Helge Neumann aus Hemdingen, in dessen Wahlkreis die Hochseeinsel liegt, möchte zudem folgende Maßnahmen umgesetzt wissen:

* die Unterstützung des Forschungs- und Wissenschaftsstandortes

* Schutz und Förderung der friesischen Minderheit

* Erhalt des Helgoland-Stipendiums, durch das Schülerinnen und Schülern der Besuch der Oberstufe oder eines gleichwertigen Bildungsgangs auf dem Festland ermöglicht wird

* zügige Umsetzung notwendiger innovativer Küstenschutzmaßnahmen

* Erhalt des Sicherstellungszuschlags für das Krankenhaus

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.